Hochzeitsfotografie in Dresden. Ganz individuelle und authentische Bilder sind während des Hochzeitstages von Catrin und Alf entstanden.
Verena, Catrins Schwester, schrieb mir in einer e-Mail, dass sie Catrin und Alf gerne mit einem Geschenk – einem Hochzeitsfotografen – überraschen möchte. Also ließ ich mich verschenken… 😉
Jedoch lerne ich „meine“ Brautpaare am liebsten während eines persönlichen Treffens, idealerweise während eines Probe-Shootings kennen. Nicht so dieses Mal, ich fuhr zum Standesamt auf der Goetheallee Dresden und war extrem neugierig, was mich erwarten würde…
Und damit hatte ich ganz sicher nicht gerechnet: vom ersten Augenblick an wurde ich herzlich in die Mitte dieser zwei wunderbaren Familien aufgenommen 😍 Nun gut, Catrin und Alf waren ein wenig überrascht (so sollte es ja auch sein) und mussten sich an den Gedanken „ein Fotograf ist dabei“ erst kurz gewöhnen. In kleiner Runde zogen wir also gemeinsam ins Standesamt und spätestens während der Gratulationen nach der Trauung musste ich mir das ein oder andere Tränchen verdrücken oder mich geschickt hinter meiner Kamera verstecken. Selten habe ich eine Familie erlebt, in der alle so herzlich und liebevoll miteinander umgehen und ihr Liebe zueinander so rührend zeigen.
Nach der Trauung durfte ich noch einen Teil des Nachmittags mit dem frisch getrauten Paar und ihren Liebsten verbringen. Während des kurzen Fußweges zur Straßenbahn, während der Fahrt durch Dresden und baim Spaziergang auf den Brühlschen Terrassen gab es so viel zu erzählen und auszutauschen (eine sächsisch-schwäbische Hochzeit – wie bei meinem Mann und mir), dass das Fotografieren für mich in den Hintergrund rückte und irgendwie ganz selbstverständlich nebenbei passierte. Das Glück von Catrin und Alf war so offensichtlich, so sichtbar und spürbar – da musste ich einfach nur draufhalten, um Liebe in Bildern festzuhalten 😉
Als ich mich verabschiedete, hatte ich nicht das Gefühl, einen Auftrag erledigt zu haben, sondern gute Freunde zu verlassen, bei denen ich gern noch länger geblieben wäre. Und ihnen erging es genauso, denn ein paar Tage später schrieb Alf auf Facebook:

„Liebe Petra, wir möchten dir herzlich danken! Eine wunderbare Begegnung mit dir, die von der ersten Minute so harmonisch und vor allem ungezwungen war! Es hat mega Spass gemacht, da es eben nicht so gestellt war.
Und deine sehr nette Art hat uns ebenfalls sehr berührt und irgendwie haben wir dich für den weiteren Tag vermisst. Du hast Recht, der größte Dank geht an Verena, da sie mit dir Kontakt aufgenommen hatte und wusste, dass du für uns die Beste bist.“

Was soll man dazu noch sagen außer: DANKE, DANKE, DANKE dass ich euch begleiten durfte!


Brautpaare so zu beraten, dass ihr Tag unvergesslich und wunderschön wird, empfinde ich als eine wunderbare Aufgabe. Etwa zwei Monate vor ihrer Hochzeit trafen Peggy und ich uns zufällig in einem Laden, in dem wir beide einkaufen gehen. Peggy fragte, ob ich am 27. August 2016 noch Zeit hätte. Zum Glück hatte ich 😉

Wir verabredeten uns zum Vorgespräch. Noch fünf Wochen bis zur Trauung. Peggy und Martin erzählten von ihren Plänen, im Standesamt Tharandt zu heiraten. Zu klein, um alle Gäste unterzubringen. Danach am liebsten eine große Gartenparty zu Hause, leger und sommerlich. Meine Frage: warum nicht eine freie Trauung im Garten? Alle Gäste können dabei sein, man muss niemanden ausladen… Im Standesamt waren wir nur zu sechst – das Brautpaar, die Kinder, die Standesbeamtin und die Fotografin 😀

Gesagt – getan, alle Pläne wurden über den Haufen geworfen und ein neues Konzept erstellt. Alles fügte sich: es fanden sich wunderbare Dienstleister, die für den Tag noch verfügbar waren. Und Peggy und Martin waren überglücklich mit einem Fest ganz nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen. Und das sieht man den Bildern an!


Wieder ein Vorgespräch im schönen Dresden. Christin, die Braut, erzählt freudig vom geplanten Sektempfang am Elbufer. Ende Oktober. Meine Frage: gibt es einen Plan B? Falls es regnet oder schneit 😉 Darüber haben sich die beiden noch gar keine Gedanken gemacht und sind dankbar für meinen Einwand…

Am 22. Oktober ist es dann soweit: die kleine, intime Hochzeit von Christin und Marco beginnt im Standesamt Dresden. Es ist zwar sonnig, aber kalt. Sehr kalt. Die beiden überraschen mich mit ihrem Plan B: der Sektempfang findet in einer alten Villa am Dresdner Elbufer statt, in der die beiden früher mal gewohnt haben. Mein Fotografenherz hüpft: Bücherregale bis unter die Decke, Stuck, ein Wintergarten mit Wandgemälden, ein wunderschöner Garten und ein glückliches Brautpaar. Ein Traum! Hier hätte ich Stunden mit Christin und Marco verbringen und tausend Speicherkarten füllen können ohne müde zu werden 😉

Danke, ihr Lieben, dass ich dabei sein und Erinnerungen für euch schaffen durfte!


Anja und Thomas waren bei einer meiner in 2015 fotografierten Hochzeiten als Gäste dabei und hatten sich für ihre eigene Hochzeit recht schnell für mich als Fotografin entschieden. Anja schrieb mich einige Zeit vor der Hochzeit an und schwärmte von den gelben Getreidefeldern, ob wir das nicht für das Couple-Shoot nutzen könnten? Klar, sehr gern… Allerdings kam ich dann etwas ins Schwitzen als vier Tage vor der Hochzeit in der Umgebung der Location die Ernte begann 😉 Aber wir fanden zum Glück noch ein nicht abgeerntetes Feld und konnten uns gemeinsam so richtig austoben… Außerdem gab es dank einer Gruppe Jugendlicher auf Mopeds, die sich zum Chillen am Waldrand getroffen hatten und das Geschehen natürlich kommentierten, so einiges zum Lachen 😉 Liebe Anja, lieber Thomas, ich wünsche euch alles Gute und danke, dass ich dabei sein durfte!


Carolin und David sind eigentlich aus Thüringen. In diesem Sommer haben die beiden einen Kurzurlaub in Dresden verbracht und diese schönen Tage gleich noch mit ihrer Hochzeit verbunden. Im ganz kleinen Kreis: nur die beiden, ihre süße Tochter – und ich 😉 Es waren wundervolle, entspannte Stunden mit euch und ich wünsche euch Süßen alles erdenklich Gute für eure gemeinsame Zukunft!


Jede einzelne Hochzeit bedeutet für mich Aufregung, Vorfreude, Spannung. Jedoch war ich bei dieser Hochzeit vorher besonders nervös… „Meine“ Brautpaare lerne ich üblicherweise in einem persönlichen Vorgespräch – idealerweise in einem netten Café 😉 – kennen und bereite mich mit ihnen gemeinsam auf ihren großen Tag vor. Bei der Hochzeit von Katrin und Jerome auf Schloss Weesenstein durfte ich jedoch ganz kurzfristig eine Kollegin vertreten und musste mich überraschen lassen. Die beiden waren soooo zauberhaft und haben es mir mit ihrer entspannten, liebevollen Art ganz einfach gemacht, wunderschöne Erinnerungen einzufangen. Ich danke euch beiden für euer Vertrauen in mich und wünsche euch alles Liebe für eure gemeinsame Zukunft.


Start in die Hochzeitssaison 2016. Aufregung und Schweißausbrüche. Hab ich alles dabei, sind die Akkus geladen, sind die Speicherkarten alle kontrolliert und formatiert, ist die Ersatzkamera einsatzbereit, wird es regnen?

Diese Sorgen und die Aufregung sind immer da, bei jeder einzelnen Hochzeit. Aber bei der ersten Hochzeit des Jahres ist es besonders schlimm. Ich denke, dass ich es nicht mehr kann, dass ich alles verlernt habe, dass mir eure wichtigen Momente entgehen werden, dass ich nicht im richtigen Moment reagiere. Katharina und Karsten waren meine erste Hochzeit in diesem Jahr und ich hoffe sehr, dass die beiden meine Aufregung nicht gespürt haben 😉 Es ist alles gut gegangen, keine technischen Defekte, keine vergessenen Speicherkarten und der Regen hat uns zwar heftig, aber nur ganz kurz erwischt. Und ich glaube, ich kann es noch… Oder was meint ihr? 😉

Bis zum Saisonbeginn 2017. Dann geht es wieder los 😀


Liebe, Freude, Lachen, Spaß – das sind die Worte, die mir als erstes durch den Kopf gehen, wenn ich mich an die Hochzeit von Sally und Andy zurück erinnere. Bereits im Vorgespräch war so viel Verständnis füreinander und Harmonie zwischen den beiden zu spüren, einfach wundervoll! Das Glück der beiden, einander begegnet zu sein und den weiteren Weg von nun an gemeinsam zu gehen, war den ganzen Hochzeitstag über greifbar. Und der Spaß kam auch nicht zu kurz… lustig begann es schon, als die Schleppe von Sallys Kleid nur mit Hilfe von Anleitungsvideos bei YouTube richtig befestigt werden konnte. Da sich die Familien und Freunde von Sally und Andy nicht alle kannten, hatten sich die beiden ein Memory ausgedacht: jeder bekam das Bild einer berühmten Persönlichkeit und musste seinen Partner finden (z. B. Mickey Mouse auf der Suche nach seiner Minnie). So waren schnell neue Kontakte geknüpft. Ein durch und durch wunderbarer Tag! Danke, ihr Lieben, dass ich ihn mit euch erleben durfte!


Eine traumhafte Sommerhochzeit…

Die wundervolle Hochzeit von Madeleine und Denny hat mein Herz aufgehen lassen…
Die beiden haben so unglaublich viel Mühe und Liebe investiert, ihren besonderen Tag für alle unvergesslich werden zu lassen. Von der Ankunft am Standsamt in Dennys LKW, über den hübschen Blumenschmuck für Madeleine und ihre süße Tochter, über das liebevoll dekorierte Festzelt auf der Wiese bis hin zu den Leckereien von Miss Fein Dresden…

Es war ein wundervoller, unglaublich schöner Tag, der den Gästen noch lange in Erinnerung bleiben wird! Es war eine Freude, dabei sein zu dürfen! Danke, liebe Madeleine, lieber Denny, für euer Vertrauen!