Hochzeit in Altenburg. Urbane Hochzeit. Braut und Bräutigam vor heruntergekommenem Altbau.

Urbane Hochzeit – Mit Beate und Amador in Altenburg

Petra Leitte Logo

Ich war noch niemals in New York… ääähhh, ich meine natürlich Altenburg. Es ist zwar nicht so sehr weit weg, aber ich kannte es nicht. Und ich wusste nicht, was für eine schöne Stadt Altenburg ist. Bis zu dem Tag, an dem ich die Hochzeit von Beate und Amador dort begleiten durfte.

Die Trauung fand in der Brüderkirche Altenburg statt. Eine beeindruckende Kirche im Stil der Neugotik mit Beimischung von Jugendstil-Formen. Nein, diese Formulierung stammt nicht von mir, soviel ist dann vom Kunst-Unterricht leider doch nicht hängen geblieben. Aber Wikipedia hilft eben weiter…

In einer wunderschönen, liebevoll gestalteten Zeremonie gaben sich Beate und Amador das Ja-Wort, umgeben von ihren Familien und Freunden. Nach den Gratulationen mit vielen Seifenblasen und Freudentränchen durften die Hochzeitsgäste eine Stadtführung genießen. Währenddessen zog ich mit Beate und Amador durch die Gassen und Straßen, um die Portraits der beiden zu fotografieren.

Und ich bin so richtig auf den Geschmack gekommen! Bilder an Sandsteinmauern, vor Holzportalen, zwischen Säulen und an heruntergekommenen Altbauten haben ein ganz eigenes Flair. Neutrale, helle Farben, kein von Bäumen und Wiesen reflektiertes Grün auf Gesichtern und dem Brautkleid, an jeder Ecke neue Möglichkeiten – herrlich!

Das Brautpaar wurde dann von den Gästen am Brunello erwartet und von einer Live-Band begrüßt. Erwähnte ich bereits, dass ich Live-Musik liebe? Besonders, wenn ein Saxophon dabei ist? Oben Augen und Finger an der Kamera, um keine wichtigen Momente zu verpassen und unten die Beine am Tanzen hindern… Hach, schön war’s!


MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken